Im Dienst Ihrer Gesundheit - Untersuchungen vom geprüften Fachmann
 

Selbsthilfe bei Erdstrahlen und Elektrosmog
 

Geobiologische
Beratungsstelle
Baubiologie
Laboranalysen
Geomantie
Radiästhesie

Selbsthilfe-Kurse
Beratung
 
 

Dies ist ein Auszug der "Checkliste" zum gleichnamigen Vortrag:


1. Positive Reize in den Tagesablauf einbauen:
Negativer Stress durch Umweltbelastungen, Arbeitsalltag und persönliche Umstände belasten Ihren Körper und übersäuern ihn. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich jeden Tag positiven Reizen aussetzen.

Haben Sie heute schon:
- sich eine Stunde in der gesunden Natur bewegt?
- genügend lebendiges Wasser getrunken und sich mit frischer, natürlicher Nahrung ernährt?
- an Ihrer positiven Lebenseinstellung gearbeitet?

Rauchen, zuviel Essen sowie andere Süchte sind versteckte Stresssymptome, die behandelt werden sollten, damit Ihr Körper langfristig keinen Schaden nimmt.
Nehmen Sie Ihre Stresssymptome ernst und lassen sie sich beraten und/oder behandeln.

- Gönnen Sie sich öfter etwas, das Sie entspannt und glücklich macht. Wie wäre es heute mit einer Massage oder einem Saunabesuch?
Sinnlichkeit und Erotik sind die Positiv-Stressbringer Nummer 1.
Also, worauf warten sie noch . :-)

2. Selbsthilfe bei elektrischen Wechselfeldern:
Verursacht durch Stromleitungen des 50 Hz-Hausnetzes, Hochspannungsleitungen.
- Achten Sie darauf dass keine technischen Geräte im Umkreis von 2 Metern um Ihr Bett eingesteckt sind und keine eingesteckten Kabel unter dem Bett rum liegen.
- Lassen Sie überprüfen, ob der Einbau eines Netzfreischalter für Ihr Schlafzimmer die Felder reduziert.
- Benutzen Sie nur abgeschirmte Stromleitungen bei Neu- und Umbau. |mehr|
- Halten Sie Abstand. Durch Abstand reduzieren sich die Felder merklich.
- Erden Sie alle größeren Metallteile. Dadurch werden elektrische Wechsel-Felder abgeleitet.

3. Selbsthilfe bei magnetischen Wechselfeldern:
Verursacht durch Stromfluss am 50 Hz Hausnetz, Trafos, Elektro-Motoren, Hochspannungsleitung, elektrische Eisenbahnlinien,...
- Achten Sie darauf, dass keine technischen Geräte im Umkreis von 2 Metern um Ihr Bett eingesteckt sind. Auch der Bereich hinter der Wand ist wichtig, weil Magnetfelder z.B. von Handyladegeräten durch die Wand wirken. (Auch auf die Gleich-Magnetfelder von Lautsprecherboxen achten)
- Abstand einhalten hilft hier besonders.
- Wenn Sie eine Trafostation, Überlandleitung oder einen elektrische Bahnlinie nahe (unter 100 Meter) am Haus haben, lassen Sie prüfen, ob in Ihrem Haus die Werte nicht zu hoch sind.

4. Selbsthilfe bei Hochfrequenzstrahlu3928830066ng:
durch Mobilfunk, Radar, Sender allgemein
- Trennen Sie sich von Ihrem schnurlosen Telefon nach DECT-Standard. Wenn Sie ein CT1+ Schnurlostelefon benutzen, halten Sie die Gespräche kurz und telefonieren Sie bei langen Gesprächen mit einem Schnurtelefon.
- Halten Sie die Gespräche mit Ihrem Handy ebenfalls kurz. Benutzen Sie ggf. ein Headset. Im Auto sollten Sie nur mit einer Außenantenne telefonieren.
- Wenn Sie aus dem Fenster schauen und einen Mobilfunksender sehen, lassen Sie messen, ob die Werte nicht zu hoch sind. Es gibt geeignete Abschirm- und Neutralisationsmaßnahmen. Prüfen Sie nach mit dem Handtest, den Sie auf dem Vortrag gelernt haben, ob Ihr Körper Stress ausgesetzt ist.

5. Selbsthilfe bei Elektrostatik:
Durch Synthetikmaterialien, Plüschtiere,…
- Achten Sie beim Einkauf darauf, dass Sie nur Naturmaterialien kaufen. Holz, Keramik, Stein, Baumwolle, Leinen, Hanf,… auch bei Ihrer Kleidung besser auf Synthetik verzichten.
- Halten Sie die Luftfeuchtigkeit höher. Feuchte Luft leitet besser als trockene und minimiert dadurch die elektrostatische Aufladung. (Achtung: Wenn's zu feucht ist, bildet sich Schimmel!) Die Entladung bei schwüler Witterung geschieht durch die höhere Luftfeuchtigkeit nach dem Gewitterregen oder den Blitz und machmal auch durch das Wetterleuchten.

6. Selbsthilfe bei Erdstrahlen:
Achten Sie auf Metallfreiheit in Ihrem Schlafzimmer und am besten auch im ganzen Haus.
- Durch Metalle (auch die Metallbedampfung von Spiegeln) können Strahlungen sich umlenken und sich störend auf Ihren Schlafplatz auswirken.
- Verwenden Sie keine Federkernmatratze sowie kein Metall am und um das Bett.
- Halten Sie min. 0,5 Meter Abstand von Heizkörpern
- Nutzen Sie den Handtest (Armlängentest nach Dr. Lechner) um zu prüfen, ob Ihr Schlafplatz in Ordung ist. Wenn er nicht in Ordnung ist, suchen Sie mit dem gleichen Test einen guten Platz.
- Es werden diverse Abschirm- und Entstörungsprodukte angeboten. Verlassen Sie sich nur auf den von Ihnen durchgeführten Test, damit Sie wissen, ob das Produkt für Sie funktioniert.

 

Vielleicht interessieren Sie auch die folgenden Artikel

Skalarwellen und Strahlenneutralisation

Wenn Ihr Arbeitsplatz Sie krank macht.

 

Buchempfehlungen:

Erfahrungen einer Rutengängerin, Geobiologische Einflüsse auf den Menschen
von Käthe Bachler

Elektrosmog, Wohngifte, Pilze
von Wolfgang Maes

Elektrosmog - Störquellen erkennen, Gesundheitsrisiken meiden
von Dominik F. Rollé

Strahlungsfelder, Erdstrahlen und Elektrosmog, Kraftorte und Bäume
von Luise Weidel

Armlängenreflex-Test und Systemische Kinesiologie
von Johann Lechner

Gesund durch analytische Kinesiologie
von Christa Keding-Pütz

Freude durch Stress
von Vera F. Birkenbihl

 

 


Logo

Zurück zur Startseite

Email-Kontakt